Spielbericht
04. Februar 2001

sponsored by Mittelthurgauer Tagblatt

Thurgau punktete erneut nicht

Absteigen wird der HC Thurgau am Ende der Saison nicht. Doch das Team vom Bodensee kann sich den bitteren Gang ins Playout nach zwei weiteren Niederlagen gegen Ajoie (2:6) und Olten (3:5) nicht ersparen.

CHRISTIAN LOHR

Die Sache war ja ohnehin seit Wochen klar. Mit dieser Mannschaft, zudem noch durch den vorzeitigen Abgang von Topstürmer Morgan Samuelsson geschwächt, würde den Sprung ins Playoff nicht schaffen. Nachdem diese Träume zerplatzt sind, will man alles unternehmen, um den Playouts etwas Positives abzugewinnen. Pressechef Albert Fässler sprach davon, "dass in den nächsten Wochen weitere Akteure abgegeben und in den kommenden Matchs Spieler mit Zukunftsperspektiven getestet werden."

Lange getrotzt

Mit einem eigentlichen Rumpfteam - und nur gerade acht Angreifern - musste der HC Thurgau zum Heimspiel gegen Olten antreten. Die Nachwuchskräfte Schoop, Märki und Beck wurden bei den Elite-Junioren eingesetzt, um kennzeichnenderweise dort Schlimmeres zu verhindern. Angesichts der wenig verheissungsvollen Ausgangslage lieferten die Gastgeber eine durchaus noch ansehnliche Partie ab.

Bis und mit zweitem Drittel holte die sich tapfer wehrende Heimequipe das Optimum heraus. Man ging gegen die Defensiv nun wahrlich nicht berauschenden Solothurner zweimal in Führung. Olten drehte erst im Schlussabschnitt auf, als beim HCT die Kräfte und die Konzentration zu schwinden begannen. Scheinbar mühelos wandelten sie den knappen Rückstand in einen nicht unverdienten Zwei-Tore-Vorsprung um.

In den Hammer gelaufen

"Wer so schwach beginnt und in den ersten zehn Minuten einfach nicht präsent ist, der muss einfach bestraft werden." HCT-Trainer Christian Rüegg sprach nach der 23. Saison-Niederlage in Ajoie Klartext. Er drückte seine Enttäuschung darüber aus, wie seine Mannschaft den Jurassiern von der sechsten bis achten Minute regelrecht in den Hammer lief. Drei Gegentore innerhalb von 118 Sekunden wurden für die Gäste zur zu schweren Hypothek.

Danach steigerte sich das Team aus der Ostschweiz und wies gar ein leichtes Chancenplus auf. Man habe effektiv gutes Eishockey gespielt und den Romands durchaus Paroli bieten können, zeigte sich der Mann an der Bande versöhnt. "Hätten wir nach dem 2:4 den Anschlusstreffer geschafft, wäre eine Wende noch möglich gewesen."

 

Thurgau - Olten 3:5 (2:2, 1:0, 0:3)

Bodensee-Arena. - 1479 Zuschauer.

Sr. Eichmann, Betticher/Abegglen.

Tore: 11. Strandberg (Korsch, Larghi) 1:0. 13. Davydov (Egli, Aebischer, Ausschluss Bizzozero) 1:1. 15. (14:48) Seeholzer (Simeon, Strandberg) 2:1. 16. (15:40) Müller (Davydov) 2:2. 29. Korsch (Lamprecht) 3:2. 42. Davydov (Kradolfer, Ausschluss Siegwart) 3:3. 45. Germann (Müller, Furer) 3:4. 47. Hildebrand (Franzi, Kradolfer) 3:5.

Strafen: Thurgau 2 x 2 Minuten, Olten 5 x 2 Minuten.

Thurgau: Wissmann; Lamprecht, Sigg; Mäder, Sellitto; Diethelm; Schneller, Strandberg, Beltrame; Simeon, Keller, Seeholzer; Larghi, Korsch.

Olten: Aebischer; Bizzozero, Egli; Von Rohr, Stucki; Kradolfer, Herlea; Müller, Davydov, Siegwart; Germann, Malgin, Hildebrand; Franzi, Furer, Giroud.

Bemerkungen: Pfostenschüsse: 27. Egli, 32. Schneller, 50. Hildebrand; Thurgau ohne Meier (verletzt), Kucera (Kloten), Schoop, Märki (beide Elite-Junioren), Diener (beruflich abwesend), Olten ohne Klassnitz und Dick (beide verletzt).

GC SCK : Visp 7:1 (2:1, 3:0, 2:0)
Basel : Lausanne 0:7 (0:1, 0:3, 0:3)
Herisau : Ajoie 3:5 (2:0, 1:2, 0:3)
Sierre : Servette 2:5 (1:1, 1:1, 0:3)

zur Homepage | Lions - Übersicht | Hockey - Übersicht | HC Thurgau - Übersicht

Copyright © 1997 HC Thurgau Fan-Club Kreuzlingen "LIONS"
Zuletzt geändert am: 05. Februar 2001