Spielbericht
10. Oktober 2000

sponsored by
"Samu" machte es möglich

HC Thurgau beendete Niederlagenserie - 6:3-Heimsieg gegen den EHC Olten

Mit der Rückkehr von Topspieler Morgan Samuelsson fand der HC Thurgau gestern Abend zuhause gegen den EHC Olten wieder auf den Weg des Erfolges zurück. Der Schwede war zwar nicht alleine für den 6:3 (1:2, 2:1, 3:0)-Sieg der "Leuen" verantwortlich, sein Anteil war jedoch sehr bedeutend. Die zwei Punkte verdiente man sich dank der Steigerung nach dem schwachen ersten Drittel.

VON CHRISTIAN LOHR

Viele waren darüber überrascht, die Insider hingegen hatten es nach dem Abschlusstraining bereits vorausgesehen. Der so lange vermisste Stürmer Morgan Samuelsson lief nach seiner Verletzungspause für den seinerseits angeschlagenen Dean Seymour erstmals im HCT-Dress auf. Das Mitwirken des kräftigen linken Flügels mit der grossen Spielübersicht weckte zumindest phasenweise die Leidenschaft wieder, die man bei den "Leuen" zuletzt doch unter anderem vermisst hatte.

Zahm und lahm

Zuerst hatte es allerdings nicht den Eindruck gemacht, als ob es "Samu" gelingen würde, seine Mannschaft aus der Serie der Pleiten herauszureissen. Wie sich der HC Thurgau in den ersten Minuten präsentierte, das war schon eher besorgniserregend. Die Gastgeber wirkten zahm und lahm. In der Verteidigung waren extreme Unsicherheiten zu erkennen, welche die Solothurner zu Torchancen richtiggehend einluden.

Der Russe Evgeny Davydov nützte diese Schwächen schonungslos aus und brachte sein Team zuerst mit einem verdeckten Schuss und dann mit einem Überzahltreffer mit zwei Toren in Führung. Die Einheimischen benötigten sehr lange, bis sie sich einigermassen zurecht fanden. Der Anschlusstreffer durch Nauser noch vor dem ersten Seitenwechsel war sehr wichtig.

Ein Schuss Genialität

Das zweite Drittel stand dann ganz im Zeichen des Schweden Morgan Samuelsson. Unnachahmbar, wie er nach einem Solo in der 24. Minuten Oltens Keeper Aebischer wunderschön ausspielte. Ein Schuss Genialität offenbarte er auch beim vielbejubelten 3:2, das er für Michael Diener in der 32. Minute vorbereitete. Man hatte inzwischen zwar deutliche Vorteile, kurz vor dem Sirenentor herrschte nach dem Ausgleich durch aber wieder etwas Ernüchterung.

Im Schlussabschnitt musste Thurgau für den Erfolg hart kämpfen. Torhüter Oliver Wissmann stand immer wieder im Blickpunkt des Geschehens. Geschickt wehrte er alle Angriffe ab. Das 4:3 erzielte in der 48. Minute André Bielmann, einer der vier talentierten Spieler der Kloten Flyers, welche derzeit die personellen Lücken bei den Ostschweizern schliessen. Das erlösende 5:3 ging auf das Konto von Marco Seeholzer, der wenige Sekunden später noch ins leere Gehäuse zum 6:3 traf.

Thurgau - Olten 6:3 (1:2, 2:1, 3:0)

Bodensee-Arena. - 1559 Zuschauer. - SR: Simic (Wehrli, Longhi).

Tore: 4. Davydov 0:1. 15. Daydov (Malgin, Siegwart, Ausschluss Lamprecht) 0:2. 16. Nauser (Samuelsson, Strandberg) 1:2. 24. Samuelsson (Strandberg) 2:2. 32. Diener (Samuelsson) 3:2. 39. Dick (Malgin) 3:3. 48. Bielmann (Reuille) 4:3. 59. Seeholzer 5:3. 60. Seeholzer 6:3 (Olten mit 6. Feldspieler)

Strafen: Thurgau 4 x 2 Minuten, Olten 7 x 2 Minuten.

Thurgau: Wissmann; Sigg, Lamprecht; Mäder, Princi; Diethelm, Breitbach; Samuelsson, Strandberg, Nauser; Diener, Reuille, Seeholzer; Beltrame, Korsch, Bielmann.

Olten: Aebischer; Dick, Egli; Kradolfer, Stucki; Bizzozero, Herlea; Siegwart, Malgin, Davydov; Furer, Müller, von Rohr; Germann, Hildebrand, Franzi.

Bemerkungen: 47. Pfostenschuss Malgin, 59.28 Timeout Olten; Thurgau ohne Seymour (verletzt) und Bruderer (Trainings- und Spielverbot bis Ende Oktober).

Visp : Ajoie 5:3 (2:0,1:0, 2:3)
Biel : Sierre 12:1 (8:0, 1:0, 3:1)
Servette : Herisau 5:3 (1:0, 1:2, 3:1)
Lausanne : Basel 4:2 (2:1, 0:0, 2:1)

zur Homepage | Lions - Übersicht | Hockey - Übersicht | HC Thurgau - Übersicht

Copyright © 1997 HC Thurgau Fan-Club Kreuzlingen "LIONS"
Zuletzt geändert am: 16. September 2002